normale Schrift einschaltengroße Schrift einschaltensehr große Schrift einschalten
 
 

Kontakt

 

Liebenwalde - Stadt am Finowkanal

Marktplatz 20
16559 Liebenwalde


Tel. 033054 / 80510
Fax 033054 / 80570

 

E-Mail:
E-Mail:

 

Sprechzeiten

 

Dienstag

9 - 12 Uhr und 13 - 18 Uhr

 

Donnerstag

9 Uhr - 12 Uhr

 

Meldestelle zusätzlich:

Donnerstag  

13 Uhr - 15 Uhr

 

Nach telefonischer Vereinbarung

Tel. 033054 / 80510

Link verschicken   Drucken
 

Hammer

Vorschaubild

Geschichte Ortsteil Hammer

1440 Die Errichtung eines Eisenhammers durch den Ritter Hans von Waldow auf der wüsten Dorfstelle Schepforde wird erwähnt
1513 der Kurfürst verkauft den Eisenhammer an Simon Berckner
1544 die Hammerschmiede ist im Besitz von Hans Klix und Valentin Bütterer
1589 Eisenhammer und Vorwerk des Amtes Liebenwalde; es wohnen 9 Familien im Ort, die 2 Hammermeister und 5 Hammerknechte, es gibt eine „Kastellmühle“
1615 Asmus und Balzer Büttner sind im Besitz des Hammers, welcher bald darauf eingeht
1625 ein Schulmeister wird erwähnt
1657 als Folge des 30jährigen Krieges sind von 22 Höfen 14 wüst
1692 wird die Wassermühle erwähnt
1748 die Wasserkornmühle und die Wassergrützmühle sind im Besitz J. J. G. Richter
1854 die baufällige Kirche wird abgetragen und nach Entwürfen von August Stüler wird das heutige Bauwerk errichtet
1902 Bau der Chaussee zwischen Hammer und Liebenthal
1904 Gründung der Freiwilligen Feuerwehr Hammer
1953 Gründung der ersten LPG
2003 es entsteht aus umliegenden Gemeinden die Stadt Liebenwalde
2005 Rekonstruktion des Mehrzweckgebäudes als Begegnungsstätte und kulturelles Zentrum

 

Bereits im Mittelalter war das heutige Dorf Hammer Wohnort von Siedlern, die wohl weit westlich der Elbe ihre ursprüngliche Heimat hatten. Sie waren im Zuge der askanischen Konolisation in das einstige Land des slawischen Stammes der Retschanen gezogen, um hier ein neues Leben zu beginnen. In Schutz der Burg Liebenwalde begründeten diese Siedler wohl zu Beginn des 13.Jhd. das Dorf „Schepforde“. Wieviel Jahre dieses Dorf bestand, ist wohl nicht bekannt, schon 1375/77 wird es als Ort nicht mehr erwähnt. 1412 hören wir von einem Christoffel Wiltberge, der zwei wüste Hufen Land bei Liebenwalde als Lehn erhält. Der Pfandinhaber des Schlosses Liebenwalde, der Ritter Hans von Waldow, erwirbt von Wildberge die wüste Dorfstätte Schepforde und errichtet dort einen Eisenhammer. Konkrete Nachricht erhalten wir hierzu zum Regierungsantritt des Kurfürsten Friedrich II im Jahre 1440.

Der von Waldow durfte in den Ländereien des Schlosses Liebenwalde nach Raseneisenerz graben und in den ausgedehnten Waldungen Holz schlagen. Die Antriebskraft für den Hammer lieferte das Fliess zwischen Kupanz- und Wutzsee. Mit dem Wechsel des Schlossbesitzers wechselten auch die Besitzer des Eisenhammers, bis der Kurfürst diesen 1513 an Simon Berckner veräußerte. Auch diese Besitzer waren nicht beständig, um Hammerwerk entstand eine Siedlung, namentlicher Ursprung des Dorfes.

Im Jahre 1589 werden als Bewohner die Hammermeister Max Büttner und Joachim Asmus erwähnt, der Müller Stepfan Schmedicke, die 5 Hammerknechte und 9 Siedler mit einem Schulzen. Zu Beginn des 30jährigen Krieges geht der Eisenhammer ein und 1657 sind von den 22 Kossätenstellen (Halbbauern) des Dorfes 14 wüst. Das 18. Jhd. bringt Aufschwung, die freien Hofstellen werden besetzt. Um 1692 hat Lorenz Müncheberg eine Wassermühle erbaut, 1748 war diese und eine Grützmühle im Besitz eines Richters. Mit dem Neubau des Finowkanals siedelten sich Schiffer im Dorf an, die schon1815 in einem Schifferverein organisiert gewesen sein sollen. Zeitweise waren 56 Schiffer Mitglied. Das idyllisch gelegene Hammer lädt auch heute zu einem Besuch ein. Mit seinen Seen und der 1844/45 nach Plänen von Schinkel Schüler Stüler entstandenen Kirche findet der Besucher lohnenswerte Ziele.